English
United States
Sign in
Tip from find-more-books.com
Similar books
More/other books that might be very similar to this book
Search tools
Book recommendations
Latest news
Advertising
FILTER
- 0 Results
Lowest price: 14.86 €, highest price: 19.29 €, average price: 17.06 €
Stadtteil (Thun)
book is out-of-stock
(*)
Stadtteil (Thun) - Paperback

2011, ISBN: 1158838980, Lieferbar binnen 4-6 Wochen Shipping costs:Versandkostenfrei innerhalb der BRD

ID: 9781158838981

Internationaler Buchtitel. Verlag: General Books, Paperback, 32 Seiten, L=228mm, B=154mm, H=2mm, Gew.=68gr, [GR: 25500 - TB/Geschichte], [SW: - History / Europe / Germany], Kartoniert/Broschiert, Klappentext: Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Goldiwil, Bälliz-Freienhofgasse, Gwatt, Strättligen, Neufeld, Lerchenfeld, Hohmad, Dürrenast, Buchholz BE, Schoren, Allmendingen bei Thun. Auszug: Goldiwil ist ein Dorf das zur Gemeinde Thun gehört. Bis zum 31. Dezember 1912 war Goldiwil eine eigenständige Gemeinde. Seit dem 1. Januar 1913 ist Goldiwil Teil der Gemeinde Thun. Das Dorf Goldiwil liegt in nordöstlicher Richtung, rund 500m oberhalb von Thun. Die Grenze bildet hier der Grüsisbergwald. Goldiwil grenzt ausserdem an Heiiligenschwendi, Homberg und Schwendibach. Vom Dorfeingang bis zum Dorfausgang ist das Dorf etwa 4-5 km lang. Vom tiefsten bis zum höchsten Punkt besteht ein Höhenunterschied von knapp 300 m. Neben dem Dorf Goldiwil («Goldiwil ob dem Wald») gehörte zur ehemaligen Gemeinde Goldiwil auch «Goldiwil nid dem Wald», welches unterhalb des Grüsisbergwaldes liegt und an den Thunersee, das Aarebecken und die Thuner Altstadt grenzt. Heute bildet es das Thuner Stadtquartier Lauenen-Hofstetten-Ried. Der Name Goldiwils taucht - soweit bis heute bekannt - erstmals 1308 in einem Dokument auf, in dem Konrad, Rudolf und Ulrich von Goldenwyle erwähnt und als Burger von Thun bezeichnet werden. In einem weiteren Schriftstück, einem Kaufbrief von 1322, geht es um «den halben Acker zum Stein, hinter Goldenwyle». 1362 wird es erstmals als Gemeinde bezeichnet. Aus dem Jahre 1372 stammt eine in deutscher Sprache und prächtigem Schriftbild abgefasste Urkunde über eine «Zehndenübergabe Goldewyle an Domherr Thomas Kraft, Amsoldingen, und Kathrinen Zofingern zu Thun». Ein Geschlecht «von Goldenwyl» ist im 14. Jahrhundert zu Thun und Bern verburgert. Das Dorf zählt rund 1200 Einwohner. Das letzte Überbleibsel der Eingemeindung von Goldiwil "ob und nid dem Wald" mit Thun ist die Schulgemeinde, welche vom Schulbüro geleitet wird. Goldiwil besitzt das Vorrecht, die Schulkommission direkt durch das Volk zu wählen. Zusätzlich nimmt das Schulbüro die Funktionen eines Quartierleistes wahr und stellt die Verbindung zu den Stadtbehörden her. Die Schulgemeinde-Versammlung findet jeweils am letzten Freitag im Januar statt. Goldiwil ist durch die STI-Linie 31 (Thun - Goldiwil - H Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Goldiwil, Bälliz-Freienhofgasse, Gwatt, Strättligen, Neufeld, Lerchenfeld, Hohmad, Dürrenast, Buchholz BE, Schoren, Allmendingen bei Thun. Auszug: Goldiwil ist ein Dorf das zur Gemeinde Thun gehört. Bis zum 31. Dezember 1912 war Goldiwil eine eigenständige Gemeinde. Seit dem 1. Januar 1913 ist Goldiwil Teil der Gemeinde Thun. Das Dorf Goldiwil liegt in nordöstlicher Richtung, rund 500m oberhalb von Thun. Die Grenze bildet hier der Grüsisbergwald. Goldiwil grenzt ausserdem an Heiiligenschwendi, Homberg und Schwendibach. Vom Dorfeingang bis zum Dorfausgang ist das Dorf etwa 4-5 km lang. Vom tiefsten bis zum höchsten Punkt besteht ein Höhenunterschied von knapp 300 m. Neben dem Dorf Goldiwil («Goldiwil ob dem Wald») gehörte zur ehemaligen Gemeinde Goldiwil auch «Goldiwil nid dem Wald», welches unterhalb des Grüsisbergwaldes liegt und an den Thunersee, das Aarebecken und die Thuner Altstadt grenzt. Heute bildet es das Thuner Stadtquartier Lauenen-Hofstetten-Ried. Der Name Goldiwils taucht - soweit bis heute bekannt - erstmals 1308 in einem Dokument auf, in dem Konrad, Rudolf und Ulrich von Goldenwyle erwähnt und als Burger von Thun bezeichnet werden. In einem weiteren Schriftstück, einem Kaufbrief von 1322, geht es um «den halben Acker zum Stein, hinter Goldenwyle». 1362 wird es erstmals als Gemeinde bezeichnet. Aus dem Jahre 1372 stammt eine in deutscher Sprache und prächtigem Schriftbild abgefasste Urkunde über eine «Zehndenübergabe Goldewyle an Domherr Thomas Kraft, Amsoldingen, und Kathrinen Zofingern zu Thun». Ein Geschlecht «von Goldenwyl» ist im 14. Jahrhundert zu Thun und Bern verburgert. Das Dorf zählt rund 1200 Einwohner. Das letzte Überbleibsel der Eingemeindung von Goldiwil "ob und nid dem Wald" mit Thun ist die Schulgemeinde, welche vom Schulbüro geleitet wird. Goldiwil besitzt das Vorrecht, die Schulkommission direkt durch das Volk zu wählen. Zusätzlich nimmt das Schulbüro die Funktionen eines Quartierleistes wahr und stellt die Verbindung zu den Stadtbehörden her. Die Schulgemeinde-Versammlung findet jeweils am letzten Freitag im Januar statt. Goldiwil ist durch die STI-Linie 31 (Thun - Goldiwil - H

New book DEU
Buchgeier.com
Lieferbar binnen 4-6 Wochen (Besorgungstitel) Shipping costs:Versandkostenfrei innerhalb der BRD
Details...
(*) Book out-of-stock means that the book is currently not available at any of the associated platforms we search.
Stadtteil (Thun) - Herausgeber: Group, Bücher
book is out-of-stock
(*)
Herausgeber: Group, Bücher:
Stadtteil (Thun) - Paperback

1913, ISBN: 9781158838981

[ED: Taschenbuch], [PU: General Books], Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Goldiwil, Bälliz-Freienhofgasse, Gwatt, Strättligen, Neufeld, Lerchenfeld, Hohmad, Dürrenast, Buchholz BE, Schoren, Allmendingen bei Thun. Auszug: Goldiwil ist ein Dorf das zur Gemeinde Thun gehört. Bis zum 31. Dezember 1912 war Goldiwil eine eigenständige Gemeinde. Seit dem 1. Januar 1913 ist Goldiwil Teil der Gemeinde Thun. Das Dorf Goldiwil liegt in nordöstlicher Richtung, rund 500m oberhalb von Thun. Die Grenze bildet hier der Grüsisbergwald. Goldiwil grenzt ausserdem an Heiiligenschwendi, Homberg und Schwendibach. Vom Dorfeingang bis zum Dorfausgang ist das Dorf etwa 4-5 km lang. Vom tiefsten bis zum höchsten Punkt besteht ein Höhenunterschied von knapp 300 m. Neben dem Dorf Goldiwil (Goldiwil ob dem Wald) gehörte zur ehemaligen Gemeinde Goldiwil auch Goldiwil nid dem Wald, welches unterhalb des Grüsisbergwaldes liegt und an den Thunersee, das Aarebecken und die Thuner Altstadt grenzt. Heute bildet es das Thuner Stadtquartier Lauenen-Hofstetten-Ried. Der Name Goldiwils taucht - soweit bis heute bekannt - erstmals 1308 in einem Dokument auf, in dem Konrad, Rudolf und Ulrich von Goldenwyle erwähnt und als Burger von Thun bezeichnet werden. In einem weiteren Schriftstück, einem Kaufbrief von 1322, geht es um den halben Acker zum Stein, hinter Goldenwyle. 1362 wird es erstmals als Gemeinde bezeichnet. Aus dem Jahre 1372 stammt eine in deutscher Sprache und prächtigem Schriftbild abgefasste Urkunde über eine Zehndenübergabe Goldewyle an Domherr Thomas Kraft, Amsoldingen, und Kathrinen Zofingern zu Thun. Ein Geschlecht von Goldenwyl ist im 14. Jahrhundert zu Thun und Bern verburgert. Das Dorf zählt rund 1200 Einwohner. Das letzte Überbleibsel der Eingemeindung von Goldiwil "ob und nid dem Wald" mit Thun ist die Schulgemeinde, welche vom Schulbüro geleitet wird. Goldiwil besitzt das Vorrecht, die Schulkommission direkt durch das Volk zu wählen. Zusätzlich nimmt das Schulbüro die Funktionen eines Quartierleistes wahr und stellt die Verbindung zu den Stadtbehörden her. Die Schulgemeinde-Versammlung findet jeweils am letzten Freitag im Januar statt. Goldiwil ist durch die STI-Linie 31 (Thun - Goldiwil - HVersandzeit unbekannt, [SC: 0.00]

New book Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Shipping costs:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Book out-of-stock means that the book is currently not available at any of the associated platforms we search.
Stadtteil (Thun) (Goldiwil, Bälliz-Freienhofgasse, Gwatt, Strättligen, Neufeld, Lerchenfeld, Hohmad, Dürrenast, Buchholz BE, Schoren, Allmendingen bei Thun)
book is out-of-stock
(*)
Stadtteil (Thun) (Goldiwil, Bälliz-Freienhofgasse, Gwatt, Strättligen, Neufeld, Lerchenfeld, Hohmad, Dürrenast, Buchholz BE, Schoren, Allmendingen bei Thun) - new book

ISBN: 1158838980

ID: 9781158838981

EAN: 9781158838981, ISBN: 1158838980 [SW:Geschichte ; Germany ; Europe ; Europe / Germany], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

New book
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Shipping costs:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Book out-of-stock means that the book is currently not available at any of the associated platforms we search.
Stadtteil (Thun) (Goldiwil, Bälliz-Freienhofgasse, Gwatt, Strättligen, Neufeld, Lerchenfeld, Hohmad, Dürrenast, Buchholz BE, Schoren, Allmendingen bei Thun)
book is out-of-stock
(*)
Stadtteil (Thun) (Goldiwil, Bälliz-Freienhofgasse, Gwatt, Strättligen, Neufeld, Lerchenfeld, Hohmad, Dürrenast, Buchholz BE, Schoren, Allmendingen bei Thun) - new book

ISBN: 1158838980

ID: 9781158838981

EAN: 9781158838981, ISBN: 1158838980 [SW:Geschichte ; Germany ; Europe ; Europe / Germany], [VD:20110200], Buch (dtsch.)

New book
buch.ch
Versandfertig innert 6 - 9 Tagen. Versandkostenfrei innerhalb der Schweiz und Lichtenstein Shipping costs:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 15.00)
Details...
(*) Book out-of-stock means that the book is currently not available at any of the associated platforms we search.

Details of the book
Stadtteil (Thun)

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Nicht dargestellt. Kapitel: Goldiwil, Bälliz-Freienhofgasse, Gwatt, Strättligen, Neufeld, Lerchenfeld, Hohmad, Dürrenast, Buchholz BE, Schoren, Allmendingen bei Thun. Auszug: Goldiwil ist ein Dorf das zur Gemeinde Thun gehört. Bis zum 31. Dezember 1912 war Goldiwil eine eigenständige Gemeinde. Seit dem 1. Januar 1913 ist Goldiwil Teil der Gemeinde Thun. Das Dorf Goldiwil liegt in nordöstlicher Richtung, rund 500m oberhalb von Thun. Die Grenze bildet hier der Grüsisbergwald. Goldiwil grenzt ausserdem an Heiiligenschwendi, Homberg und Schwendibach. Vom Dorfeingang bis zum Dorfausgang ist das Dorf etwa 4-5 km lang. Vom tiefsten bis zum höchsten Punkt besteht ein Höhenunterschied von knapp 300 m. Neben dem Dorf Goldiwil («Goldiwil ob dem Wald») gehörte zur ehemaligen Gemeinde Goldiwil auch «Goldiwil nid dem Wald», welches unterhalb des Grüsisbergwaldes liegt und an den Thunersee, das Aarebecken und die Thuner Altstadt grenzt. Heute bildet es das Thuner Stadtquartier Lauenen-Hofstetten-Ried. Der Name Goldiwils taucht - soweit bis heute bekannt - erstmals 1308 in einem Dokument auf, in dem Konrad, Rudolf und Ulrich von Goldenwyle erwähnt und als Burger von Thun bezeichnet werden. In einem weiteren Schriftstück, einem Kaufbrief von 1322, geht es um «den halben Acker zum Stein, hinter Goldenwyle». 1362 wird es erstmals als Gemeinde bezeichnet. Aus dem Jahre 1372 stammt eine in deutscher Sprache und prächtigem Schriftbild abgefasste Urkunde über eine «Zehndenübergabe Goldewyle an Domherr Thomas Kraft, Amsoldingen, und Kathrinen Zofingern zu Thun». Ein Geschlecht «von Goldenwyl» ist im 14. Jahrhundert zu Thun und Bern verburgert. Das Dorf zählt rund 1200 Einwohner. Das letzte Überbleibsel der Eingemeindung von Goldiwil "ob und nid dem Wald" mit Thun ist die Schulgemeinde, welche vom Schulbüro geleitet wird. Goldiwil besitzt das Vorrecht, die Schulkommission direkt durch das Volk zu wählen. Zusätzlich nimmt das Schulbüro die Funktionen eines Quartierleistes wahr und stellt die Verbindung zu den Stadtbehörden her. Die Schulgemeinde-Versammlung findet jeweils am letzten Freitag im Januar statt. Goldiwil ist durch die STI-Linie 31 (Thun - Goldiwil - H

Details of the book - Stadtteil (Thun)


EAN (ISBN-13): 9781158838981
ISBN (ISBN-10): 1158838980
Paperback
Publishing year: 2011
Publisher: General Books
32 Pages
Weight: 0,068 kg
Language: ger/Deutsch

Book in our database since 07.04.2011 16:54:42
Book found last time on 23.08.2012 13:26:49
ISBN/EAN: 1158838980

ISBN - alternate spelling:
1-158-83898-0, 978-1-158-83898-1


< to archive...
Related books